Blogheim.at Logo Weniger Gewalt, mehr Eier ° #eggboy William Connolly • Laurel Koeniger

Weniger Gewalt, mehr Eier ° #eggboy William Connolly

eggboy William Connolly am Boden

Während der australische Senator Fraser Anning einen Kommentar zu dem Attentat in Christchurch vor laufenden Kameras gibt, zerschlägt Will Connolly ein Ei auf seinem Kopf. #eggboy

Fraser Anning ist bekannt für seine rassistischen Bemerkungen und Einstellungen. Aus Protest gegen die Aussagen zu dem Attentat, nämlich, dass man solche Gewalttaten doch kommen sehen müsse, wenn man Muslime ins Land lasse (sinngemäß), hat der 17-jährige Will Connolly ein Ei auf seinem Schädel zerdrückt.

(In meiner neuesten Podcast-Episode geht es um genau diese Geschichte, falls du lieber zuhörst.)

Die Reaktion des Politikers lässt tief blicken. Er dreht sich um und schlägt dem Jungen sofort gegen den Kopf. Nachdem dieser kurz zurück weicht, schlägt er ein weiteres Mal gegen dessen Kopf.

Daraufhin werfen sich einige Männer zwischen die beiden- einer schiebt den Senator zur Seite, mindestens 4 (!) weitere werfen sich auf den Jungen, schmeißen ihn zu Boden und halten ihn dort aggressiv fest. Einer der Männer würgt den 17-Jährigen, ein anderer Junge geht um die Menge herum und tritt gegen seinen Körper, während er den am Boden liegenden filmt (können wir bitte herausfinden, wer das ist und ihn der Schule verweisen?). Ein Mann hält seinen Kopf fest, obwohl er bereits von dem anderen gewürgt wird, ein weiterer kniet auf seinen Beinen und ein vierter liegt auf seinem Bauch. Alles wegen eines kleinen Eis und viel Unsicherheit und Angst in den Köpfen der Männer.

Erst nach einigen Sekunden kommen weitere Menschen hinzu (vermutlich Journalisten) und versuchen, Will Connolly zu befreien.


Connolly wird kurz von der Polizei festgenommen, aber bald darauf wieder frei gelassen.

Weniger Gewalt, mehr Eier

Der Hashag #eggboy geht seitdem auf Social Media um. Seltsamerweise wurden zwei Accounts auf twitter gesperrt, die von Will Connolly hätten sein könne. Twitter reagierte allerdings bisher nicht auf Nachfragen.

Auch Instagram schloss seinen Account erst, hat ihn aber wieder freigeschaltet. Will hat in kürzester Zeit mehrere Hunderttausend Follower dazugewonnen.

Mittlerweile steht #eggboy dafür, sich gegen Rassismus einfach zu wehren. Es muss nicht immer ein rohes Ei gegen den Kopf sein, aber wenn in der nächsten Taxifahrt der Fahrer über Türken herzieht, oder die alte Frau in der Bim das schwarze Kind beschimpft (ja, habe ich tatsächlich schon erlebt), dann sag etwas.

#eggboy steht für Toleranz und dafür, nicht mehr still zu sein. Will Connolly wird über Nacht zur Berühmtheit, der Senator Fanning zur Peinlichkeit für Australien. Und das ist gut so.

Nicht so gut ist die Gewaltbereitschaft, welche die Gefolgschaft des Senators und der Senator selbst an den Tag gelegt haben.

Wie kommt ein erwachsener Mann auf die Idee, einen Schüler nicht nur einmal, sondern zweimal fest ins Gesicht zu schlagen? Wie kommen 4 erwachsene Männer darauf, dass es nötig sei, den Jungen zu Boden zu ringen und fast zur Bewusstlosigkeit zu würgen?

Der Vorfall hebt wie kein anderer den Vorhang des gesellschaftsfähigen Rassismus von seinem wahren Kern: Aggression, Angst, Wut, Unverständnis, Hass – echter Rassismus eben.

Der Mann ist in seiner Position so schwach, dass er Angst hat, gedemütigt zu werden. Was da vor laufender Kamera passiert ist, zeigt, wie tief dieser Wahn sitzt. Die Angst vor anderen, aber auch die Angst, vor sich selbst.

Menschen, die solch einen Hass verbreiten, haben meiner Meinung nach ein tiefgehendes Problem mit sich selbst. Und das ist ganz wertfrei gesagt. Von Liebe (für sich selbst) ist da nicht die geringste Spur.

Wie geht es weiter?

Wegen drohender Justizkosten wurde ein Crowdfunding for Connolly eingerichtet, das bereits über 62.000 Dollar erzielte.

Die Behörden untersuchen die gesamte Aktion, die glücklicherweise gut dokumentiert ist. Laut dem australischen Staranwalt Adam Houda könnte Fanning sich wegen der Attacke auf einen Minderjährigen verantworten müssen- ich bitte darum. Der Anwalt habe Connolly angeboten, ihn kostenlos zu vertreten.

Außerdem gibt es eine Petition an Australiens Premier-Minister, die fordert, den Senator aus dem Parlament zu werfen. Dies ist nach australischem Gesetz wohl nicht möglich, die Petition hat trotzdem schon über 1,3 Millionen Unterschriften.

Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass Gewalt in keiner Form toleriert werden sollte. Ob man ein Ei-auf-Schädel-zerdrücken allerdings als gewalttätigen Akt sehen sollte, bleibt jedem selbst überlassen. Ich finde die Aktion William Connollys einfach perfekt.

Wir brauchen mehr Eier. Keine Gewalt, keinen Hass.

Wir sind alle #eggboy.

Ähnliche Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere