Blogheim.at LogoWarum ist Plastik schlecht? | #plasticfreejuly • Laurel Koeniger

Warum ist Plastik schlecht? | #plasticfreejuly

kosmetik mythen

Die Hälfte des Julis steht uns noch bevor und wie seit einigen Jahren steht er bei einigen von uns unter dem Motto:

„#plasticfreejuly“

Worum es dabei geht, wird eigentlich sofort ersichtlich: Wir wollen versuchen, auf Plastik, so weit es geht, zu verzichten. Eigentlich immer, aber ganz besonders diesen Monat. Denn es kann nicht so weiter gehen, wie es momentan läuft. Die Meere werden überschwemmt von einem Meer aus Plastik. Und ja, die Ausdrucksweise klingt weder schön, noch elegant, aber leider entspricht sie einfach der Wahrheit.

Einer hässlichen Wahrheit.

Doch bevor wir das hier in etwas Negatives abdriften lassen, lass mich dir kurz erzählen, warum es schön ist, auf Plastik zu verzichten …

ist Plastik wirklich so schlecht?

1. Mikroplastik steckt mittlerweile überall

Dabei geht es mir primär nicht um das Mikroplastik in Kosmetik, sondern um das, was man in der Natur schon fast jederorts anfinden kann.

Für Energieleben.at (ausgehender Link- verlässt meinen Blog), einem Blog über Nachhaltigkeit und spannende Themen rund um Wien, schreibe ich zweimal im Monat einen Artikel. Schau doch bei diesem Beitrag für mehr Infos über Mikroplastik vorbei: Mikroplastik beim Einkaufen entdecken und vermeiden (ausgehender Link).

Bereits in Honig (ausgehender Link), Mineralwasser und Bier wurde Mikroplastik entdeckt. Auch in Form von Fisch hat wahrscheinlich fast jeder von uns schon Mikroplastik konsumiert. Die Tiere atmen die Partikel ein oder fressen sie und diese wiederum lagern sich im Körper (auch in unseren) an. Plastik wiederum reichert sich mit Giftstoffen an- was genau das für Folgen für unsere Körper haben kann, ist leider noch nicht genau geklärt.

Aber ich will es gar nicht so weit kommen lassen, das vielleicht selbst erleben zu müssen. Ein wahrer Teufelskreis, der hier schon am Laufen ist. Auf Mikroplastik zu verzichten ist unumgänglich, wenn wir etwas bewegen wollen.

Es ist fast ein wenig fragwürdig, dass das nicht schon längst EU-weit (am besten natürlich weltweit) geschehen ist. Einzig in Schweden gibt es seit kurzem ein Verbot für den Verkauf von Kosmetik mit Mikroplastik. Dankeschön!

mythen über kosmetik
Mehr lesen …

2. Einweg-Plastik ist oft unnötiger Ressourcen-Verbrauch

Das Problem mit Einweg-Plastik ist, dass es in Österreich beispielsweise kein Pfand gibt. Ich weiß, da wird Pro und Contra abgewägt, aber meiner Meinung nach, würde es auf jeden Fall etwas bringen, zumindest alle PET-Flaschen zu sammeln. So kann man sie viel leichter recyceln.

Das ist bei Plastik nämlich gar nicht so einfach. Kunststoffe bestehen aus so vielen verschiedenen Verbindungen, dass ein Vermischen dieser unterschiedlichen Stoffe (Zum Beispiel Plastik-Flasche und Plastikfolie) zu ungeheurem Qualitätsverlust führt.

ÜBRIGENS: Einweg-Glas ohne Pfand ist eine noch viel größere Ressourcen-Verschwendung, als Einweg-Plastik. Das nur mal so zum Nachdenken, nachdem es ja gerade ultra-fancy wieder vermehrt Joghurts und Milch im Glas gibt. Ist auch irgendwie logisch: Du holst dir ein Glas Milch nach Hause, verbrauchst es in ein bis drei Tagen und wirfst das Glas weg, das zerstört und wieder eingeschmolzen wird. Das macht doch keinen Sinn.

Dazu erwähnen muss ich aber noch, dass ich persönlich Glas trotzdem bevorzuge, wenn sich die Möglichkeit ergibt. Ich möchte einfach unter keinen Umständen mehr Plastik produzieren/verwenden, als „nötig“.

Wasser sparen

Warum ist Plastik schlecht?

Aber warum eigentlich? Warum möchte ich so sehr auf Plastik verzichten? Und ist Plastik wirklich so schlecht? Lass mich einen kurzen Überblick über die Nachteile von Plastik geben …

  • Plastik kann nicht mit organischen Membranen „interagieren“, das bedeutet es ist nicht abbaubar. Stell dir vor, du vergisst eine Plastikflasche im Wald. Auch, wenn sie sich durch Abreibung, durch Korrosion und Wetter nach hunderten Jahren „aufgelöst“ hat, sind da immer noch Milliarden kleinster Partikel. Und die sind immer noch aus demselben Stoff, aus dem die Flasche mal war.

Wichtig zu wissen ist hierbei noch, dass Kunststoffe an sich nicht besonders gefährlich sind, weil sie Zellmembrane nicht durchdringen können.

  • Was giftig ist, sind die zugesetzten Additive …

Phtalate (als Weichmacher) zum Beispiel. Sie können die Fruchtbarkeit bei Männern und bestimmte Wachstumshormone beeinträchtigen. Bis 2011 waren sogar Babyflaschen mit Phthalaten in der EU zugelassen! Wir haben also sehr wahrscheinlich alle mal ein wenig Phthalate eingenuckelt. Auch in Babyschnullern waren sie lange Zeit Normalität.

Bisphenol A dagegen wird als Härtemittel beispielsweise in Dosen verwendet. Sie haben ähnliche negative Auswirkungen auf unseren Körper, wie Phthalate.

Es gibt natürlich noch viel mehr Zusatzstoffe, wie etwa Flammschutzmittel, Stabilisatoren, Farb- und Füllstoffe, die alle aus dem Kunststoff ausschwitzen können. Die giftigen Stoffe treten also einfach aus und lagern sich in der Umwelt an.

  • Plastik im Meer ist eine der größten akuten Gefahren für unseren Planeten. Es haben sich riesige Müllstrudel gebildet und Tiere fressen Plastik, weil sie es für Nahrung halten. Schildkröten verenden an Plastiksackerln (die im Wasser wie Quallen aussehen können), Plankton nimmt es als Nahrung zu sich, woraufhin Wale und andere Fische wiederum das mit Plastik voltgefressene Plankton fressen. Und so weiter und so fort- irgendwann landen dann wieder die Fische bei uns auf dem Teller- voll mit Mikroplastik. Es ist einfach ekelhaft.
Mit freundlicher Genehmigung von Nele Prinz und Steffen Kraft
  • Zu guter Letzt: Plastik steckt auch in Kleidung, das darf nicht vergessen werden. Mit jedem Waschganz werden tausende Fasern aus Mikroplastik aus unseren Shirts aus Polyester ausgeschwemmt. Am schlimmsten sind Fleece-Jacken. Leider kann kein Filter in der Kanalisation diese halten. Hier meine liebsten Fair Fashion Marken. Fast alles ohne Plastik. (Außer ein paar Schuhe aus recyceltem Plastik.)

Wie werden wir Plastik wieder los?

Es muss aber doch einen Weg geben, um Plastik irgendwie abbauen zu können, oder?

Nun ja, ein paar Lichtblicke gibt es:

  • Von zwei Mottenarten ist bekannt, dass sie Polyethylen fressen und verdauen können.
  • Es gibt ein Bakterium, das PET-Flaschen auflösen kann (leider sehr langsam).
  • Und die allseits bekannten Mehlwürmer können ausschließlich von Polystyrol leben und dieses komplett abbauen. Erstaunlich, oder?
  • Außerdem gibt es Bio-Plastik, das abbaubar ist. Wie gut das wirklich ist, werde ich bald in einem eigenen Artikel erläutern.

Ob und was für Lösungen dadurch gefunden werden können, bleibt natürlich noch offen. Diese Entdeckungen wurden alle innerhalb der letzten Jahre gemacht, weswegen die Forschung ganz am Anfang steht.

Ich hoffe jedoch sehr, dass wir eine Lösung für all die Müllberge auf unserer Welt finden.

(Ein wenig genauer habe ich die Probleme von Plastik in meinem letzen Artikel auf Energieleben beschrieben)

Eistee selber machen
Mehr lesen …

#plasticfreejuly

Und das führt mich wieder zurück zu dieser Challenge. Ich denke, dir ist nun um einiges klarer, wieso ich versuche, so gut es geht aus Plastik zu verzichten. Im Juli ganz besonders, aber auch sonst das ganze Jahr über. Wir müssen versuchen, ein Zeichen zu setzen- lass uns zusammen weniger Plastik verbrauchen!

Wo anfangen?

Ganz einfach- mit Plastik-Strohhalmen und Coffee-to-go-Bechern. Nimm dir doch einen eigenen Becher mit und sage beim Bestellen eines Getränkes dazu, dass du keinen Strohhalm möchtest.

Versuche, viel offenes Gemüse und Obst zu kaufen- das ist in den meisten Supermärkten zum Glück schon recht einfach.

Man muss nicht perfekt sein, ich werde es auch nie komplett ohne Plastik schaffen. Aber man kann sich Mühe geben und einfach an seine Umwelt und die nachkommenden Generationen denken.

nachhaltig einkaufen
Mehr lesen …

Meine Lieblingsblogs zu dem Thema – Lesetipp aus der Redaktion

blattgruen (aktuell spannendes Neues zu ihrem 30-Tage Selbstversuch plastikfrei zu leben)

mehralsgruenzeug

dariadaria (podcast + blog Archiv)


 

Ähnliche Themen:

9 comments

    1. Danke, das freut mich sehr! 🙂

      Ja, seit Anfang des Jahres schon. Dort läuft gerade mein ganzer Input an Nachhaltigkeit hin ab, sozusagen. 😀

  1. wie immer freue ich mich riesig deinen Beitrag zu lesen lieber Laurel!
    ein toller Reminder wieder mehr auf den ungewollten Plastik-„Konsum“ zu achten … denn leider stimmt ja, dass wir v.a. Mikroplastik überall drinnen haben und aufnehmen! von den weitreichenden Folgen über Jahre hinweg fange ich erst gar nicht an :/

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  2. Danke, das freut mich sehr! 🙂

    Ja, seit Anfang des Jahres. Dorthin fließt momentan mein ganzer nachhaltiger Input ab, sozusagen. 😀

  3. Bravo Laurel! Mir liegt das Thema Mikroplastik auch sehr am Herzen. Besonders seit ich vom Great Pacific Garbage Patch gehört habe und mir eine Freundin von einem Umwelt Projekt erzählt hat, wo jeder Millimeter Sandstrand, den sie untersucht haben völlig mit Mikroplastik durchsetzt war. Glasflaschen für Milch und Joghurt gehen in Deutschland übrigens auch ins Pfandsystem zurück sind also absolut zu befürworten! Was uns helfen könnte, wäre mehr Bewusstsein für unsere Umwelt und unseren Planeten, und dieses Wissen vor die eigene Bequemlichkeit zu stellen.
    Liebe Grüße und danke für den Beitrag.
    Claudia

  4. Hey,

    ein wirklich wichtiger Beitrag gerade zur heutigen Zeit!

    Ich finde es eh erschreckend wo das ganze Plastikzeug verwendet wird und was es mit der Umwelt anrichtet. Wenn man mal im Supermarkt läuft und da sinnlos in Plastik verpackt ist… Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln!

    Lg
    Steffi

  5. Wie immer ein wertvoller Beitrag! Es ist erschreckend wieviel Plastik wir unbewusst konsumieren – ich habe mir da früher nie Gedanken darüber gemacht! Heute schon! Ich versuche dieses Mikroplastik Zeug zu vermeiden … aber ob mir das bei allen Produkten gelingt weiß ich nicht. Ich tue jedenfalls mein Bestes!

    Liebe Grüße
    Verena

  6. Hallo Laurel, oh je, das sind wirklich traurige Wahrheiten… )-: Ich habe fast keinen Platikabfall mehr und Kosmetik nutze ich sowieso nur bestehend auf puren Ölen, Wascherde usw, da kann man schon viel machen. Schlimm sind auch die Fasern aus Kunststoffen, die sich schon in den Meeren sammeln. Die kommen z. B. von den beliebten Fleecejacken. Es kommt so viel zusammen, wenn man sich einmal damit beschäftigt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copied!